Von der Mittelmeerküste zur Schwäbischen Alb

Gourmetkoch Emre Demiryüleyen entwickelte in der Türkei die Idee für sein gastronomisches Konzept

Bevor Emre Demiryüleyen das Landhaus Engelberg und das Gourmetrestaurant Mannspeger im Freilichtmuseum Beuren eröffnete, sorgte er als Küchenchef im Restaurant Cavallerie in Traben-Trabach für das Wohl der Gäste. Der Betrieb wurde 2012 vom Restaurantführer Gault Millau mit 14 Punkten bewertet. In der Cavallerie setzte Demiryüleyen erstmals seine Philosophie von einer hochwertigen Küche um, in der der Respekt vor dem Produkt zum zentralen Verständnis im Umgang mit Lebensmitteln zählt. In der Cavallerie begann der 36-Jährige als Chef de Cuisine die tradierten Regeln der Kochkunst mit Geschmackserlebnissen aus dem Orient zu kombinieren und heimische Gerichte neu zu interpretieren.

Ehe sich Emre Demiryüleyen als Gourmetkoch einen Namen machte, absolvierte er von 1992 bis 1994 im Hotel Panorama in Bad Reichenhall die Ausbildung zum Koch. Danach sammelte er in verschiedenen Gastronomiebetrieben weitere Erfahrungen. Im Jahr 2000 brach Demiryüleyen in die Türkei auf, wo er in Mersin in einem Hotel als Koch arbeitet. In jener Stadt, die in der Antike Zephyrion hieß und an der Mittelmeerküste liegt, kam der künftige Gourmetkoch mit den Kräutern, Gewürzen und Aromen des Orients in Berührung. In dieser Zeit begann Emre Demiryüleyen neue Geschmacksrichtungen, Düfte und Kombinationen zu entdecken. Die Idee von einer „alchemistischen“ Naturküche war geboren.

Für den heute 36-Jährigen ging es darum Gerichte tiefer zu denken. So begann Demiyüleyen sich unter anderem mit den Aromen und den Säuren zu befassen, die die jeweiligen Zutaten seiner Kreationen enthalten und wie diese miteinander auf dem Teller kombiniert und mit bestimmten Garverfahren in unterschiedlicher Weise zur Geltung gebracht werden können. Damit war der Grundstein für eine Küche gelegt, in der aus einfachen, bäuerlichen Produkten etwas Spezielles und Ungewöhnliches entsteht. Alte überlieferte Rezepte, für deren Umsetzung die dörfliche Bevölkerung in früheren Zeiten das verwendete, was es gerade gab, wurden für Emre Demiryüleyen zum Ausgangspunkt seines kulinarischen Schaffens. Solche einfachen Gerichte zu veredeln, das Einfache zu ehren ist ihm ein Anliegen, das ihn zu jenen Kreationen führte, für die er im Gault Millau 14 Punkte erhielt.

Seine Gewürzmischungen stellt Emre Demiryüleyen selbst zusammen. Das Kochhandwerk hat der 36-Jährige von der Pike auf gelernt. Das versetzt ihn in die Lage so gut wie nichts wegzuwerfen, sondern jedes Produkt vollständig zu verarbeiten. So werden beispielsweise Fleisch- oder Fischabschnitte, Karkassen, Gemüse und Kräuter im Landhaus Engelberg und dem Gourmetrestaurant mannsperger ausgekocht. Dieser Fonds bildet die Basis für Saucen und Suppen und wird zum Dünsten und Schmorren verschiedenster Gerichte verwendet. Für Frische und ein reichhaltiges Aroma auf dem Teller der Gäste ist so gesorgt.

2002 ging Demiryüleyen nach Sylt wo er im Hotel Fischerhüs arbeitete.
Täglich versorgte der heutige Gourmetkoch rund 200 Gäste. „Eine große
Leistung, wenn man bedenkt, dass wir in der Küche nur zu zweit waren“, erinnert sich der 36-Jährige. Im Fischerhüs baute der Gourmetkoch daher seine Kenntnisse im Bereich Logistik und Organisationsmanagement aus. Know-how, das auch im Landhaus Engelberg an besuchsstarken Tagen von Vorteil ist und eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleistet. Mit Originalität, Raffinesse und der Liebe zur Kochkunst, stellt Emre Demiryüleyen so seine Gäste zufrieden, getreu dem Motto: „Es ist angerichtet“.