Gourmetgastronomie
im Freilichtmuseum Beuren

Emre Demiryüleyen kreiert im Restaurant mannsperger's Gaumenfreuden der besonderen Art
– Sein gastronomisches Konzept basiert auf zwei Säulen

Rund 80 000 Besucher zählt das Freilichtmuseum Beuren jedes Jahr. Das Spektrum der Gäste die sich im Landhaus Engelberg ein Stelldichein geben, ist daher breit gefächert. Familien, Senioren, Ausflügler, Wanderer, Touristen, Geschäftsleute, Akademiker, Feinschmecker und Genießer besuchen das Museumsgelände. Den unterschiedlichen Erwartungen dieser Klientel will Emre Demiryüleyen gerecht werden. Aus diesem Grund wartet der Küchenchef mit zwei gastronomischen Konzepten auf.

Die Speisekarte von Emre Demiryüleyen hat daher für jeden Geschmack etwas zu bieten. Während Gäste im Landhaus Engelberg in den Genuss einer gutbürgerlich-schwäbischen Küche kommen, wartet das Restaurant mannsperger's, das an den Wochenende geöffnet hat, mit heimischen Produkten auf, die der Gourmetkoch in besonderer Weise verfeinert. Feinschmecker, Genießer und all jene, die ein unverwechselbares Geschmackserlebnis suchen, können sich im mannsperger's an den Wochenenden kulinarisch verwöhnen lassen.

Immer wieder überrascht der Chef de Cuisine an den Gourmettagen mit neuen Kreationen. Charakteristisch für Demiryüleyens Gourmetspeisen sind orientalische Einflüssen. Die Küche des mannsperger's ist damit ein Ort, an dem unterschiedliche Kulturen aufeinandertreffen und an dem neue Speisen entwickelt und traditionelle verfeinert werden. Ob Spekulatius-Spätzle oder Quitten-Blaukraut gewürzt mit Koriander, Kardamom und Zimt – stets hält Emre Demiryüleyen eine neue Überraschung für seine Gäste bereit. Alle Zutaten arrangiert der Küchenchef zu einer Aromenkomposition die die Geschmacksvielfalt der einzelnen Komponenten zu einem besonderen Erlebnis für die Sinne vereint. Gastgeberin Luise Rohner wartet im mannsperger's mit ausgesuchten Weinen aus der Region auf, die zum jeweiligen Menü korrespondieren und das Aroma der einzelnen Speisen unterstreichen.

Kulinarische Themenabende gehören zum Konzept des mannsperger. So reicht der Küchenchef beispielsweise zu einem Fünf-Gänge-Menü, korrespondierende Biersorten, die unter Anleitung eines Biersommelier in Kombination mit den Gerichten degustiert werden. Liebhaber des Gerstensaftes tauchen hier nicht allein in die Vielfalt vollmundiger und süffiger Biersorten kennen. Auch Wissenswertes rund um die traditionelle Braukunst und die Geschmacksbestandteile des kulinarischen Kulturgutes wird vermittelt. Hier wird der Satz von Francois de la Rochefoucauld, dass „Essen ein Bedürfnis und genießen eine Kunst sei“ mit Leben gefüllt.

Im mannsperger können Gäste aber auch zu einer kulinarischen Reise in die Welt der Kräuter aufbrechen. In Kooperation mit dem Freilichtmuseum Beuren, das 2012 eine Kräutertour in sein Programm aufgenommen hat, bieten Emre Demiryüleyen und Luise Rohner Gästen die Möglichkeit sich mit der wohltuende und heilende Wirkung der Pflanzen zu befassen. Jenseits verschiedenster Geschmacksvariationen eröffnen sich dem Gast damit Einblicke in die Wirkung von Speisen auf Körper und Geist.

Wenn Kenner und Feinschmecker an den Tischen des mannspergers Platz nehmen, heißt sie Luise Rohner mit einem individuellen Service willkommen. Die Gastgeberin ist darauf bedacht Gäste entsprechend ihrer Wünsche zu umsorgen, damit sie sich wohlfühlen. Deshalb legt sie auf eine eingehende wie fachkundige Beratung wert, die von der Herkunft der verwendeten Lebensmittel bis hin zum Anbau der Weine reicht, die im mannsperger angeboten werden. Als Weinsommeliére kennt sie die Botanik verschiedener Anbaugebiete, sie weiß wie Klima und Boden Einfluss auf den Wein nehmen und sie kennt das Aromaprofil unterschiedlicher Weinsorten, die sie selbst verköstigt hat. Gäste, die mehr über die komplexen Weinaromen und ihre Kombinationsmöglichkeiten mit verschiedenen Gerichten erfahren wollen, werden von Luise Rohner daher umfassend und detailliert beraten. So können Gäste im mannsperger einen gemütlichen und erfüllten Abend in vertrauensvoller Atmosphäre genießen.